Vor 125 Jahren

1892: Der Musikpavillon erhielt einen steinernen Unterbau, die Musik kam vom 5. Bayerischen Infanterieregiment unter Musikmeister Burow. Für freiwillige Beiträge zur Musikkassa war eine Sammelliste aufgelegt, da wurden auch Nichtmitglieder angesprochen, sie erhielten dann auch freien Eintritt.
Zu Illumination auf dem Festplatz und zum Feuerwerk wurden 30 Pfennig Eintritt erhoben.
In den Bierhütten gab es Biere von der Koch‘schen Dampfbrauerei, ein Lichtenfels Export und im Schießhaus das beliebte München Kochelbräu.
Gewinner des Pfretzschnerschen Ehrenpreises und damit Schützenkönig wurde Rechtsanwalt Bausch